. . . . .

Kontakt

Niederrheinisches Freilichtmuseum

Am Freilichtmuseum 1
(Hilfsnavigation: Stadionstraße 145)

47929 Grefrath

Tel.: 02158 9173 - 0
Fax: 02158 9173 - 16

freilichtmuseum@kreis-viersen.de

Jahresprogramm 2016

Januar

 

  • 3. Januar 2016, 17.30 Uhr
    Die Raunächte am Niederrhein - Glaube und Geschichte

    Veranstaltung für Erwachsene. Dauer ca. 3 Stunden.

    Geschichtliches und Geschichten rund um die Raunächte und Räucherungen. Dem Glauben nach beginnen die zwölf Raunächte am Abend des 25. Dezember und dauern bis zum 6. Januar an. In diesen Nächten ritt der Vorstellung nach ein wildes Heer aus Geistern und Dämonen durch die Luft und riss jeden mit, der ihm begegnete. Um diese Nächte rankten sich auch am Niederrhein viele Vorstellungen und Bräuche. Auch das Räuchern mit geweihten Kräutern in allen Räumen und Ställen des Hauses zum Schutz gegen Hexen und böse Geister hatte eine große Bedeutung.

    Die maximale Teilnehmerzahl beträgt 15 Personen. Anmeldung erforderlich unter Telefon 02158 / 9173-0. Zuzüglich zum regulären Eintritt wird eine Gebühr von 3 Euro erhoben.

     

  • 24. Januar 2016, 14 Uhr
    Öffentliche Führung durch die aktuelle Sonderausstellung "Busy Girl. Barbie macht Karriere"

    Veranstaltung für Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren. Dauer ca. 1,5 Stunden.

    Die maximale Teilnehmerzahl liegt bei 20 Personen. Anmeldung erforderlich unter Telefon 02158/9173-0. Es ist nur der reguläre Museumseintritt zu entrichten.

     

  • 31. Januar 2016, 14 Uhr
    Spannendes rund um den niederrheinischen Karneval

    Veranstaltung für Familien. Dauer ca. 2 Stunden.

    Gebastelt wird ein sogenannter "Romelspott", ein Lärminstrument vom Niederrhein. Dauer ca. 2 Stunden.

    Zuzüglich zum regulären Eintritt wird eine Materialgebühr von 3 Euro pro Rommelspott erhoben. Die maximale Teilnehmerzahl beträgt 20 Personen. Anmeldung erforderlich unter Telefon 02158/9173-0

     

Februar

 

  • 9. Februar 2016, 17 Uhr
    Öffentliche Führung "Im Dunkel der Nacht - Abendführung durch das Museum"

    Veranstaltung für Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren. Dauer ca. 1,5 Stunden.

    Zwei Bäume in nebelverhangener Landschaft

    Bis heute geht für viele Menschen von der Dunkelheit der Nacht etwas Unheimliches aus. Es verwundert also nicht, dass viele Gestalten des Aberglaubens als "nachtaktiv" gelten. Welche Untoten und Geister sich dem Volksglauben nach des Nachts tummeln, erfahren die Teilnehmer bei diesem besonderen Abendspaziergang.

    Die maximale Teilnehmerzahl liegt bei 20 Personen. Anmeldung erforderlich unter Telefon 02158/9173-0. Es ist nur der reguläre Museumseintritt zu entrichten.

     

  • 28. Februar 2016, 11 bis 16 Uhr
    Allerlei Flickwerk. Klassische Handarbeit leicht gemacht

    Veranstaltung für Familien.

    An diesem Tag können die Besucher unter Anleitung stopfen, flicken und Knöpfe annähen lernen. Die kleinen Besucher können das Gelernte bei der Anfertigung einer Lumpenpuppe unter Beweis stellen. Die Veranstaltung findet im Wohnhaus Hof Rasseln statt.

    Es ist nur der reguläre Museumseintritt zu entrichten.

     

März

 

  • 6. März 2016, 11 Uhr
    Ausstellungseröffnung "Da selbsten ein Anfang zu brennen gemacht - Aberglaube und Hexenwahn am Niederrhein"

    Blick in die Ausstellung. Im Vordergrund ist ein Schädel eines Pestopfers zu sehen.
    Foto: © Grafschafter Museum Moers.

    Schon die Antike und das Mittelalter kannten die Vorstellung von Zauberern und Zauberinnen. Doch erst die Neuzeit prägte eine „Hexenlehre“ aus, die sich seit Mitte des 15. Jahrhunderts verbreitete: Es ging jetzt um Teufelspakt, Teufelsbuhlschaft, Hexensabbat, Hexenflug und Schadenzauber. Ausgehend von der Schweiz breitete sich die „moderne“ Hexenverfolgung aus. Der 1486/87 durch den päpstlichen Inquisitor Heinrich Kramer (lat. Institoris) veröffentlichte Malleus maleficarum („Hexenhammer“) führte auch am Niederrhein zu einer vermehrten Anzahl von Hexenprozessen.

    Die vom Grafschafter Museum in Moers konzipierte Ausstellung „Da selbsten ein Anfang zu brennen gemacht - Aberglaube und Hexenwahn am Niederrhein" thematisiert die Hexenverfolgung im Rheinland und am Niederrhein in der Zeit vom 15. bis zum 18. Jahrhundert.

    Die Ausstellung ist bis zum 5. Juni 2016 zu sehen.

     

  • 13. März 2016, 14 Uhr
    Öffentliche Führung "Von Hexen und Heiligen - Aberglauben und Volksfrömmigkeit"

    Eine Abbildung von Petrus auf einer Wandfliese.

    Veranstaltung für Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren. Dauer ca. 1,5 Stunden.

    Wie hält man Hexen fern, warum bringt ein Hufeisen Glück und was ist ein Schutzpatron? Die Antworten auf diese und viele weitere Fragen aus der Welt des Aberglaubens und der Volksfrömmigkeit bekommen die Teilnehmer bei einem Rundgang durch das Museum.

    Die maximale Teilnehmerzahl beträgt 20 Personen. Anmeldung erforderlich unter Telefon 02158/9173-0. Es ist nur der reguläre Museumseintritt zu entrichten.

     

  • 20. März 2016, 14 Uhr
    Öffentliche Führung "Kräht der Hahn auf dem Mist... - von Bauernregeln und Wetterbräuchen"

    Veranstaltung für Erwachsene und Kinder ab 10 Jahren. Dauer ca. 1,5 Stunden.

    Offene Führung rund um das Thema Wetter und seine Bedeutung für die frühere niederrheinische Landbevölkerung.

    Die maximale Teilnehmerzahl beträgt 20 Personen. Anmeldung erforderlich unter Telefon 02158/9173-0. Es ist nur der reguläre Museumseintritt zu entrichten.

     

  • 24. und 26. März 2016, 11 bis 16 Uhr
    Eierfärben mit Naturfarben auf alte Art und Weise

    Die Veranstaltung findet im Tante-Emma-Laden statt. Es ist nur der reguläre Museumseintritt zu entrichten.

     

April

 

  • 17. April 2016, 11 und 15 Uhr
    Kräuterwanderung mit Celia Nentwig

    Veranstaltung für Erwachsene. Dauer jeweils ca. 2 Stunden.

    Zuzüglich zum Eintritt wird ein Beitrag pro Teilnehmer von 10 Euro erhoben, inklusive Kostprobe am Ende der Wanderung. Die maximale Teilnehmerzahl liegt bei 20 Personen pro Führung. Anmeldung erforderlich unter Telefon 02158/9173-0.

     

  • 24. April 2016, 15 Uhr
    Öffentliches Mitmachprogramm „Teddybär, Teddybär, dreh Dich um! – Kindheitserinnerungen spielend entdecken“

    Mädchen mit Puppenwagen

    Veranstaltung für Menschen mit demenziellen Veränderungen. Dauer max. 1,5 Std.

    Das Programm richtet sich an Einzelpersonen mit demenziellen Veränderungen. Sie sind gemeinsam mit einer Begleitperson eingeladen, in ruhiger Atmosphäre mit Hilfe von alten Spielen und historischem Spielzeug Erinnerungen an die eigene Kindheit zu reaktivieren. Den Abschluss des Programms bildet ein gemeinsamer Besuch des Spielzeugmuseums.

    Die maximale Teilnehmerzahl beträgt 12 Personen. Anmeldung erforderlich unter 02158/9173-0. Es ist nur der reguläre Museumseintritt zu entrichten.

     

  • 30. April, 18:30 - 21:30 Uhr
    Walpurgisnacht

    Die beleuchtete Dorenburg bei Vollmond.

    Große und kleine Hexen und Zauberer sind eingeladen, bei einem schaurig-schönen Familienprogramm einen zauberhaften Abend im Museum zu verbringen. Höhepunkte des Programms sind Theateraufführungen ausgewählter Szenen aus Arthur Millers Drama "Hexenjagd" unter der Leitung des NiederrheinTheaters und Fantasy-Lesungen für Kinder der Autorin A.E. Eiserlo. Außerdem gibt es Kinderschminken, einen Hexenladen, frisches Hexenbrot und eine "echte" Kräuterhexe. Und wer in einer passenden Verkleidung ins Museum kommt, kann an einem Kostümwettbewerb teilnehmen.

    Es ist nur der reguläre Museumseintritt zu entrichten.

 

Mai

 

  • 1. Mai 2016, 11 bis 16 Uhr
    Mairitt

    Zwei Reiter zu Pferd in historischer Kleidung vor der Dorenburg.

    Basierend auf historischen Flurumritten als Schutz vor Missernten, Hexen und Dämonen ziehen auch in diesem Jahr wieder geschmückte Pferde ab 11 Uhr vom Parkplatz des Eissport und Eventparks (Stadionstraße 161) durch die Gemeinde Grefrath zum Museumsgelände. Anschließend findet dort ab 12 Uhr ein buntes Programm mit Hütehunde- und Arbeitspfervorstellung statt. Mit Grillwurst und Erbsensuppe (solange der Vorrat reicht) ist auch für das kulinarische Wohl ist gesorgt.

    Die Teilnahme am Umritt ist kostenlos und Bedarf keiner Anmeldung. Lediglich eine Haftpflichtversicherung für das Pferd wird vorausgesetzt.

    Für den Besuch des Programms auf dem Museumsgelände ist der reguläre Eintritt zu entrichten.

    Gewinnen Sie 1x2 Plätze in einer der am Umritt teilnehmenden Kutschen. Alle Infos unter facebook.com/niederrheinischesfreilichtmuseum

     

  • 14. bis 16. Mai 2016
    GartenLeben - Inspirationen für Garten, Kunst und Wohnen
    31. Internationale Bügelmeisterschaft
    Marktstand mit verschiedenen Pflanzen auf einer Wiese des Museums.

    In sommerlichem Ambiente bieten auch dieses Jahr wieder rund 100 Aussteller auf dem Gelände rund um die Dorenburg Schönes und Nützliches zu den Themen Pflanzen und Kräuter, Wohnaccessoires und Gartendekoration sowie außergewöhnliche Kunstwerke und Skulpturen an. Expertentipps zur Gartenpflege und ein umfangreiches Begleitprogramm für Groß und Klein runden den Museumsbesuch ab. Auch das kulinarische Wohl kommt dabei nicht zu kurz.

    Auf der Bügelbahn am Pannekookehuus findet an diesem Wochenende außerdem die 31. Internationale Bügelmeisterschaft statt. Das Bügeln ist ein mit dem Kegeln verwandter Sport und ein Geschicklichkeitsspiel. Dabei muss eine Kugel mit 18 cm Durchmesser mit einem Holzschläger durch einen Metallring – dem Bügel – gespielt werden.

    Drei Männer beim Bügelspiel.

    Öffnungszeiten
    Samstag bis Montag 10 - 18 Uhr

    Eintritt
    Erwachsene 8 Euro für den Museumsbesuch für alle drei Tage, Kinder bis einschließlich 16 Jahre frei. Besucher, die ausschließlich die Bügelmeisterschaft besuchen möchten, erreichen die Bügelbahn kostenlos über den Eingang des Pannekookehuus.

    Weitere Informationen beim Veranstalter OpenMind Management unter: www.GartenLeben.net

     

  • 22. Mai 2016, 11 bis 16 Uhr
    Internationaler Museumstag

    Veranstaltung für Familien.

    Seit Jahrtausenden beeinflusst und prägt der Mensch die Landschaft in der er lebt. Mit Land- und Forstwirtschaft sowie Siedlungswesen, Industrie und Verkehrsinfrastruktur verwandelt er die Naturlandschaft in eine Kulturlandschaft. In Anlehnung an das diesjährige Thema des Internationalen Museumstages „Museen in der Kulturlandschaft“ zeigt das Niederrheinische Freilichtmuseum unter dem Motto „Kulturlandschaft im Museum“ verschiedene Aspekte dieser Verwandlung.

    Der Eintritt in das Museum ist an diesem Tag frei.

     

Juni

 

  • 5. Juni 2016
    Tag der Honigbiene

    Die Museums-Imker vermittlen den Besuchern am Lehrbienenstand alles Wissenswerte rund um die Honigbienen des Museums und das flüssige Gold aus der Natur.

    Es ist nur der reguläre Musemseintritt zu entrichten.

     

  • 18. bis 19. Juni 2016
    Mittelaltermarkt

    Zwei Ritter mit Helmen.
    Foto: © Wilde Bildereien

    An diesem Wochenende begibt sich das Museum wieder auf eine Zeitreise ins Mittelalter. Eine breite Palette an Verkaufsständen bietet Waren feil und eine Fülle historischer Akteure zeigt das einstige Handwerker- und Lagerleben. Erleben Sie an diesem Wochenende mit Gauklern, Händlern und Handwerkern das Mittelalter hautnah und lassen Sie am Samstagabend bei einem Tavernenspiel den Tag ausklingen.

    Öffnungszeiten
    Samstag: 12 bis 20 Uhr, Sonntag: 10 bis 18 Uhr

    Eintritt
    Erwachsene 6 Euro, ermäßigt 4,50 Euro, historisch Gewandete 4,50 Euro, Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre frei.

    Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

Juli

 

  • 3. Juli 2016, 11 Uhr
    Ausstellungseröffnung "Das Prinzip Baukasten. Vom Holzklotz zum Plastikstein"

    Bausteine eines Anker-Steinbaukastens.

    Seit seiner Erfindung Ende des 18. Jahrhunderts hat der Baukasten nichts von seiner Faszination verloren. Zunächst für beide Geschlechter gedacht, richteten sich die Hersteller der Baukästen nach und nach an eine männliche Zielgruppe. Sie sollten Jungen für moderne Technik begeistern und das Berufsfeld des Ingenieurs interessant machen. Hier spielten vor allem die seit Anfang des 20.Jhs. auftauchenden Metallbaukästen eine wichtige Rolle. Deren feste Verbindung mittels Schrauben verschaffte den Bauten eine Stabilität, die mit den vorhergehenden Holz- und Steinbaukästen nicht erreicht werden konnte. Etwa seit 1950 beinhalten Baukästen vor allem Steine aus Kunststoff, die meist mit Hilfe eines Stecksystems miteinander verbunden werden können.

    Die Studioausstellung „Das Prinzip Baukasten. Vom Holzklotz zum Plastikstein“ zeigt eine kleine Geschichte des Baukastens. Dabei werden neben prominenten Vertretern wie dem Anker-Steinbaukasten oder dem Metallbaukasten der Firma Märklin auch weniger bekannte Systeme wie B.O.B. (Bauen ohne Bindemittel) aus der ehemaligen DDR vorgestellt. Gefördert wird die Ausstellung von der Stiftung  Lore und Wolfgang Hoffmann für Spielzeug- und Kindheitsforschung.

    Die Ausstellung ist bis zum 2. Oktober 2016 zu sehen.

     

  • 13. Juli 2016, 11 Uhr
    Mit dem Kinderwagen durch die Geschichte - Führung für Eltern mit Babys

    Die Veranstaltung richtet sich an Eltern und Großeltern mit Kindern bis zu 1 Jahr, Dauer ca. 2 Stunden.

    Allgemeine Führung über das Gelände des Museums, anschließend gemeinsames Kaffeetrinken.

    Die maximale Teilnehmerzahl liegt bei 20 Personen. Anmeldung erforderlich unter 02158/9173-0. Es ist nur der reguläre Museumseintritt zu entrichten.

 

August

 

  • Sommerferien 2016

    Kinder in historischer Gewandung bei der Arbeit an einem Butterfass.

    Ferienprogramm für Kinder von 6 bis 10 Jahren. Das Programm dauert jeweils eine Woche von Dienstag bis Freitag und findet vormittags von 10 bis 13 Uhr statt. Das Thema in diesem Jahr ist das "Daheim am Niederrhein".

    Termine:
    Woche 1: 2. bis 5. August
    Woche 2: 9. bis 12. August
    Woche 3: 16. bis 19. August
    Kosten: 20 Euro, ermäßigt und Geschwisterkinder 15 Euro

    Anmeldung möglich ab dem 1. April 2016.

     

  • 14. August 2016, 11 Uhr
    Mariä Himmelfahrt und Kräutersegen
     Eine Kräuterfrau in historischer Gewandung sammelt Kräuter.

    Veranstaltung für Erwachsene. Dauer ca. 3 Stunden.

    Im August stehen die Kräuter in voller Blüte: Sie können geerntet und für den Winter konserviert werden. Unter Anleitung sammeln die Teilnehmer auf dem Museumsgelände Kräuter und verarbeiten sie zu einem „Kraftelixier“ für den Winter. Zusätzlich zum regulären Museumseintritt wird eine Teilnahmegebühr von 10 Euro pro Person erhoben. Die maximale Teilnehmerzahl beträgt 20 Personen. Anmeldung erforderlich unter 02158/9173 - 0.

     

  • 21. August 2016, 11 bis 16 Uhr
    Bohnen - von der Stange ins Fass

    Bei der Mitmachaktion "Bohnen - von der Stange ins Fass" erfahren die Besucher am Tante-Emma-Laden Interessantes rund um die Hülsenfrucht. Wie die Bauern in früherer Zeit können auch die Besucher unter Anleitung die Bohnen erst putzen, dann fitschen und einmachen. Die leckeren Gerichte rund um die Bohne gibt es auch zum Probieren.

    Es ist nur der reguläre Museumseintritt zu entrichten.

     

  • 27. bis 28. August 2016, 11 bis 17 Uhr
    Fahrtag mit historischen Modellbahnen der Spurgröße 0

    Historische Modelleisenbahn der Spurgröße 0 auf einem Tisch.

    Im Eingangsgebäude des Niederrheinischen Freilichtmuseums können die Besucher eine an diesen Tagen aufgebaute historische Spur 0-Bahn aus den 1920er und 1930er Jahren bestaunen. Mitgebrachte historische Züge dieser Spurgröße dürfen natürlich ebenfalls ihre Runden drehen.

    Es ist nur der reguläre Museumseintritt zu entrichten.

     

September

 

  • 18. September 2016
    Erntedankfest mit großem Bauernmarkt

    Mit Gesichern bemalte Kürbisse liegen auf Strohballen.

    Die Kulturlandschaft des Niederrheins war und ist von der Landwirtschaft geprägt. Auch in diesem Herbst steht das Museum wieder ganz unter dem Motto der Ernte: In Zusammenarbeit mit dem Kreisbauernverband, der Landwirtschaftskammer und den Landfrauen veranstaltet das Niederrheinische Freilichtmuseum ein großes Erntedankfest mit attraktivem Bauernmarkt.

    Nach einem ökumenischen Freiluft-Gottesdienst um 10:30 Uhr werden landwirtschaftliche Erzeugnisse von A wie Apfel bis Z wie Zwiebeln durch regionale Anbieter verkauft.

    Ein Begleitprogramm für die ganze Familie rundet das Angebot ab. Mit frisch gebackenem Kuchen und Fleisch vom Grill ist für das kulinarische Wohl ebenfalls gesorgt.

    Der Eintritt an diesem Tag ist bis 13 Uhr kostenlos.

  •  

  • 25. September 2016, 11 bis 16 Uhr
    Treckertreff

    Ein historischer Traktor auf eine Wiese.

    Auch in diesem Jahr werden im Niederrheinischen Freilichtmuseum wieder mehrere hundert historische Traktoren erwartet, die ab 11 Uhr in einem Corso durch die Gemeinde rollen. Treffpunkt ist der Parkplatz des benachbarten Eisstadions. Im Anschluss ziehen die stählernen Oldtimer ins Museum ein und können dort bestaunt werden. Auch für das kulinarische Wohl ist gesorgt.

 

Oktober

 

  • 9. Oktober 2016, 11 Uhr
    Erntedank im Kräutergarten

    Veranstaltung für Erwachsene. Dauer ca. 3 Stunden.

    Im Kräutergarten des Museums erfahren die Teilnehmer, welche Kräuter am Ende der Kräutersaison noch geerntet werden können. Unter Anleitung ernten sie einige letzte Kräuter und stellen daraus gemeinsam ein Kräutersalz her.

    Zusätzlich zum regulären Museumseintritt wird eine Teilnahmegebühr von 10 Euro erhoben. Die maximale Teilnehmerzahl liegt bei 20 personen. Anmeldung erforderlich unter 02158/9173-0.

     

  • 12. und 19. Oktober 2016, 10 Uhr
    Herbstferienaktion für Kinder: Windvögel bauen

    Mehrere Kinder halten selbstgebastelte Windvögel vor sich

    Dauer ca. 2 Stunden.

    Mit dem Herbst kommt auch der Wind und über den Feldern steigen die Drachen auf. Am Niederrhein war dieses traditionelle Spielgerät lange als Windvogel bekannt und wurde von den Kindern meist selber gebaut, wie auch an diesem Tag im Museum.

    Zuzüglich zum Eintritt wird eine Materialgebühr von 3 Euro pro Windvogel erhoben. Die maximale Teilnehmerzahl beträgt 20 Personen. Anmeldung erforderlich unter Telefon 02158/9173-0.

     

  • 23. Oktober 2016, 11 bis 16 Uhr
    Einmachen nach Großmutters Art: Kappes, Rote Bete, Gurken und Kürbis

    Den ganzen Tag über wird am Tante-Emma-Laden der Weißkohl geputzt, gehobelt und in den dafür vorgesehenen Tonnen geschichtet. Wer will, kann natürlich gerne auch selbst einmal Hand anlegen. Es gibt viel Wissenswertes, Kniffe, Tricks und Rezepte für weitere Gemüsesorten. Und natürlich kann das ein oder andere bereits Eingemachte auch probiert werden.

    Es ist nur der reguläre Museumseintritt zu entrichten.

     

  • 30. Oktober 2016, 11 Uhr
    Ausstellungseröffnung "Eisblumen und Schneewehen - Freud und Leid im Winter"

    Von einer Eisschicht überzogene Blumen.

    Bis ins 19. Jahrhundert hinein war der Winter eine dunkle und kalte Jahreszeit: Dunkelheit, Eis und Schnee konnte man sich nur schwerlich entziehen. Erst mit der Industrialisierung und der damit einhergehenden Modernisierung erhielten viele Häuser elektrisches Licht und verbesserte Heizmöglichkeiten. Der Winter wurde heller und wärmer. Etwa zur gleichen Zeit entdeckte man auch immer mehr die Vorzüge des Winters: Wintersport und Urlaubsreisen in Schneegebiete wurden populär und sind es bis heute.

    Die Ausstellung „Eisblumen und Schneewehen – Freud und Leid im Winter“ beleuchtet sowohl die negativen als auch die positiven Seiten der kalten Jahreszeit. Die Auswirkungen von Dunkelheit, Kälte und Nahrungsknappheit auf die Menschen werden dabei Wintervergnügen wie Skifahren, Rodeln oder Schneeballschlachten gegenüber gestellt.

     

November

 

  • 6. November 2016, 14 Uhr
    Familien-Mitmachaktion: "Ich geh mit meiner Laterne" - Bräuche rund um den heiligen Martin

    Selbstgeschnitze Kürbislaternen werden von Kerzen erhellt

    Veranstaltung für Familien. Dauer ca. 2 Stunden.

    Im Rahmen des Familienprogramms erfahren Besucher allerhand Wissenswertes über den Heiligen und die Martinsbräuche am Niederrhein. Zum Schluss der Aktion können die Kinder gemeinsam Rübengeister schnitzen.

    Die maximale Teilnehmerzahl beträgt 20 Personen. Anmeldung erforderlich unter Telefon 02158/9173-0. Es ist nur der reguläre Museumseintritt zu entrichten.

     

  • 20. November 2016, 14 Uhr
    "Am Weihnachtsbaume die Lichtlein brennen..."

    Veranstaltung für Familien. Dauer ca. 2 Stunden.

    Unter Anleitung können die Kinder Weihnachtsschmuck basteln und anschließend gemeinsam einen großen Weihnachtsbaum im Museum schmücken.

    Die maximale Teilnehmerzahl beträgt 20 Personen. Anmeldung erforderlich unter Telefon 02158/9173-0. Es ist nur der reguläre Museumseintritt zu entrichten.

     

  • 25. bis 27. November 2016
    Romantischer Weihnachtsmarkt

    Menschen spazieren an Weihnachtsmarktständen entlang

    Der Weihnachtsmarkt im Niederrheinischen Freilichtmuseum zählt zu den schönsten Märkten der Region. Auch in diesem Jahr bieten wieder rund 100 Künstler, Kunsthandwerke und Designer am ersten und zweiten Adventswochenende ihre ausschließlich selbstgefertigten Unikate an. Ein umfangreiches Programm mit mittelalterlichem Flair verleiht dem historischen Gelände und der Dorenburg eine romantische Stimmung, genauso wie die Feuerkörbe und über 1000 Meter Lichterketten. Während des Weihnachtsmarktes ist das Spielzeugmuseum (einschließlich Eisenbahnvorführung) geöffnet.

    Öffnungszeiten
    Freitag und Samstag: 13 bis 21 Uhr, Sonntag: 11 bis 20 Uhr. Letzter Einlass 45 Minuten vor Schließung.

    Eintritt
    7 Euro, Kinder bis einschließlich 16 Jahre frei.

    Weitere Informationen beim Veranstalter OpenMind Management unter: www.Romantischer-Weihnachtsmarkt.net

    Bitte beachten Sie, dass das Museum zwischen den beiden Weihnachtsmarkt-Wochenenden (28. November bis 1. Dezember 2016) geschlossen ist.

     

Dezember

 

  • 2. bis 4. Dezember 2016
    Romantischer Weihnachtsmarkt

    Siehe Beschreibung vom 25. bis 27. November 2016.

    Ein Plätzchenteig wird mit einer Holzrolle ausgerollt

  • 18. Dezember 2016, 14 Uhr
    "In der Weihnachtsbäckerei..."

    Veranstaltung für Familien. Dauer ca. 2 Stunden.

    Das Programm dreht sich rund Plätzchen, Stollen & Co. Im Mittelpunkt steht eine Backaktion im historischen Backofen.

    Zuzüglich zum regulären Eintritt wird eine Materialgebühr von 2 Euro pro Familie erhoben. Die maximale Teilnehmerzahl beträgt 20 Personen. Anmeldung erforderlich unter Telefon 02158/9173-0.

Downloads

Name / TitelInfo
Downloads
Jahresprogramm des Niederrheinischen Freilichtmuseums 2016 2,4 MB