. . . . .

Das Konzept

Logo des Bahnradweges bestehend aus Kreislogo und illustrierter BahnschieneLogo der Themenroute BahnRadweg Kreis Viersen

Als die Bahnflächen-Entwicklungs-Gesellschaft (BEG) vor einigen Jahren mit dem Ziel gegründet wurde, nicht mehr benötigte Bahnflächen zukunftsfähig zu entwickeln und einer neuen Nutzung zuzuführen, ahnte man im Kreis Viersen und anderswo noch nicht, dass hierdurch ein enormes Potenzial für den Radverkehr entstehen würde. Kombiniert mit dem Förderprogramm „Alleenradwege“ bot sich für einige Städte und Gemeinden im Kreisgebiet die einmalige Möglichkeit, die ehemaligen Flächen zu erwerben und zu attraktiven Radwegen umzubauen. In Folge  sind moderne, sichere und direkte Radwegeverbindungen entstanden auf den Abschnitten Kaldenkirchen – Grefrath (realisiert), Willich-Mönchengladbach/Neuwerk (realisiert) und Dülken – Waldniel (realisiert).

Durch die Zusammenfügung der neuen Verbindungen mit den bereits bestehenden Radwegen auf ehemaligen Bahnstrecken (z.B. Schlufftrasse) bieten sich vielfältige Raderlebnisse. Dieses Potenzial hat der Kreis genutzt und die Strecken zu einem attraktiven Rundkurs zusammen gefügt. In Abstimmung mit den Städten und Gemeinden wurde die Routenführung festgelegt und ein prägnantes Logo entwickelt.

Besonders vorteilhaft: Eisenbahnloks mögen es gerne flach – Radler ebenfalls. Der Rundkurs auf ehemaligen Bahntrassen lässt sich dank minimaler Steigung einfach erkunden, so dass beispielsweise auch der Schlibecker Berg spielend gemeistert werden kann.

Die stillgelegten Bahnlinien treffen immer wieder auf bestehende Bahnverbindungen, so dass an den DB-Haltepunkten einfach die Radler in den Zug steigen können, um zum Beispiel Abkürzungen zu nehmen oder an- und abzureisen. 

Eine Idee, viele Vorteile und ein schönes Naturerlebnis – der BahnRadweg Kreis Viersen.