. . . . .

Suche

 

Wechselvolle Geschichte

Im Mittelalter war der Kreis Viersen Teil des Herzogtums Geldern und gehörte ferner zum Herzogtum Jülich und zum Erzstift Köln. Die Überbleibsel dieser Zeit finden sich noch heute in mittelalterlichen Stadtkernen, verwinkelten Gassen und historischen Bauwerken wiederfinden. 1801 kam das gesamte linke Rheinufer zu Frankreich. Die Franzosen ordneten das Gebiet neu – die mittelalterliche Buntscheckigkeit der Landkarte wich einer territorialen Flurbereinigung. Nach dem Wiener Kongress übernahmen 1815 die Preußen das Kreisgebiet, die Kreise Kempen und Krefeld wurden 1816 eingerichtet. Kempen gehörte bis 1822 zum Regierungsbezirk Kleve und nach dessen Auflösung zum Regierungsbezirk Düsseldorf.

1929 entstand der vergrößerte Kreis Kempen-Krefeld aus dem Landkreis Kempen, die Landkreise Krefeld und Gladbach wurden aufgelöst. Nach einer kommunalen Neugliederung am 1. Januar 1970, bei der die kreisfreie Stadt Viersen – mit Dülken, Süchteln und Boisheim – zum damaligen Kreis Kempen-Krefeld stieß, besteht der heutige Kreis Viersen seit 1975. Mit der Umbenennung wurde Viersen der neue Sitz des Kreises. Aus dem Kreis Heinsberg kam die Gemeinde Niederkrüchten in den Kreis Viersen. Das Viersener Kreishaus konnte knapp zehn Jahre später bezogen werden.

Chronik

Vor- und Frühgeschichtliche Siedlungsspuren u.a. im Gebiet der Gemeinden Bracht, Brüggen, Grefrath.

JahreszahlenText
9. Jh.Ersterwähnung des Namens Campunni (=Kempen) als karolingischer Besitzbezirk im Grundbesitzverzeichnis der Abtei Werden, intensivere Besiedlung der Region.
1294Abschluss der Stadtwerdung Kempens.
Ende 13. Jh.Errichtung der Burg Brüggen als Zentrum des gleichnamigen Amtes.
1352Verleihung der Stadtrechte an Dülken durch Markgraf Wilhelm von Jülich.
1379/80Geburt des Thomas von Kempen, bedeutender religiöser Autor des Spätmittelalters, Verfasser der "Nachfolge Christi"
1558Geburt des Hendrik Goltzius († 1616) in Bracht, als Kupferstecher, Maler und Zeichner ein Hauptvertreter des holländischen Manierismus.
1595Geburt des Historikers Aegidius Gelenius in Kempen.
16./17. Jh.Kempen ist eines der wichtigsten reformatorischen Zentren am Niederrhein (u.a. ältestes niederrheinisches Täuferbekenntnis von 1545, Kempener Reformationsordnung von 1546), bedeutende reformierte Gemeinde in Kaldenkirchen.
1642im sog. 'Hessenjahr' werden große Teile des heutigen Kreisgebietes durch hessische Truppen verwüstet.
seit 1656ist die nach dem Vorbild der Heiligen Stätten gebaute Kapelle Klein - Jerusalem in Neersen Ziel von Wallfahrten.
1758Schlacht an der Hückelsmay zwischen Fischeln und St. Tönis: der preußische Feldherr Herzog Ferdinand von Braunschweig schlägt eine überlegene französische Armee.
1815Geburt von Gustav von Mevissen (†1899) in Dülken, einer der herausragenden Unternehmerpersönlichkeiten des 19. Jahrhunderts (Zeitungen, Banken, Versicherungen, Eisenbahnen, Bergwerke) und bedeutender liberaler Politiker.
1816Entstehung des Kreises Kempen. Teile des heutigen Kreises Viersen gehörten damals zu den Kreisen Geldern, Gladbach, Krefeld und Erkelenz.
1880Gründung von Kaiser's Kaffee, Großbetrieb der Nahrungs- und Genussmittelindustrie in Viersen.
1888wird Werner Jaeger († 1961 in Boston) in Lobberich geboren. Jaeger ist einer der bedeutendsten Altphilologen des 20. Jahrhunderts, Professor in Basel, Kiel, Berlin, seit 1939 an der Harvard - University in Boston.
19. Jh.Friedrich Freiherr von Diergardt (1795 - 1869) errichtet überregional bedeutende Seiden- und Samtmanufakturen (u.a. in St. Tönis und Viersen). 1840 entsteht in Brüggen die erste mechanische Seidenweberei des Festlandes.
Ende 19. Jh.
  • Verdrängung des traditionellen textilen Heimgewerbes (Handwebstühle); Entstehung mechanischer Webereien vor allem in Lobberich, Oedt und Viersen.
  • Entstehung einer überregional bedeutenden Dachziegelindustrie im Raum Kaldenkirchen/Bracht.
seit den 20er JahrenKünstlerkolonie in Hinsbeck - Hombergen und Hinsbeck - Glabbach mit den Malern Jupp Dors und Heinz Tappeser, dem Zeichner Hans Füsser und dem Bildhauer Jupp Rübsam.
1929entsteht der Kreis Kempen - Krefeld. Er umfaßt das Gebiet des heutigen Kreises Viersen ohne Niederkrüchten und Elmpt, aber mit Osterath und Amt Lank.
1970

Neugliederung der Städte und Gemeinden. Es entstehen:

  • Brüggen (aus Brüggen und Bracht)
  • Grefrath (aus Grefrath und Oedt)
  • Kempen (aus Hüls, Kempen, Schmalbroich, St. Hubert und Tönisberg)
  • Nettetal (aus Breyell, Hinsbeck, Kaldenkirchen, Leuth und Lobberich)
  • Niederkrüchten (aus Elmpt und Niederkrüchten)
  • Schwalmtal (aus Amern und Waldniel)
  • Tönisvorst (aus St. Tönis und Vorst)
  • Viersen (aus Boisheim, Dülken, Süchteln und Viersen)
  • Willich (aus Anrath, Neersen, Schiefbahn und Willich)
1975Neugliederung der Kreise in Nordrhein-Westfalen. Der Kreis Viersen umfaßt die Städte und Gemeinden des bisherigen Kreises Kempen - Krefeld sowie die Gemeinde Niederkrüchten; Osterath und Amt Lank werden in die Stadt Meerbusch eingegliedert, der bisherige Kempener Ortsteil Hüls gehört nun zur Stadt Krefeld.
1984Neubau des Kreishauses in Viersen und damit Umzug von Kreistag und Kreisverwaltung in die neue Kreisstadt.