. . . . .

Suche

 

Organisationseinheit

Ansprechpartner

Abgrabungserlaubnis für Sand, Kies und Ton beantragen

Die Gewinnung von Bodenschätzen (Sande, Kiese und Tone) bedarf der Genehmigung. Bei Abgrabungen wird zwischen Nass- und Trockenabgrabungen unterschieden. Bei Nassabgrabungen wird durch die Auskiesung Grundwasser freigelegt und dadurch ein Gewässer hergestellt, bei Trockenabgrabungen nicht.

Benötigte Unterlagen

Antragsunterlagen nach den Vorgaben des Abgrabungsgesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen in Verbindung mit dem Wasserhaushaltsgesetz. Nähere Auskünfte hierzu erhalten Sie bei Ihrer Ansprechpartnerin / Ihrem Ansprechpartner.

Gebühren

Für den Abbau der Bodenschätze bei Nassabgrabungen: 0,01 €/ m3 Bodenschatz.

Für den Abbau der Bodenschätze bei Trockenabgrabungen: 80 % von 0,01 €/ m3 Bodenschatz.

Weitere Gebühren für Änderungen oder Verlängerungen, Abnahmen und Überwachung.

(Aufgrund der Vielzahl der Gebührentarifstellen ist diese Auflistung nicht abschließend.)

Rechtliche Grundlagen

Nassabgrabungen: Wasserhaushaltsgesetz i.V.m. Abgrabungsgesetz für das Land Nordhein-Westfalen

Trockenabgrabungen: Abgrabungsgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen

Gesetze über die Umweltverträglichkeitsprüfung