. . . . .

Suche

 

Organisationseinheit

  • Abteilung Kinder- und Jugendförderung, Übergangsmanagement (Jugendwerkstatt Kempen)
    Otto-Schott-Straße 1
    47906 Kempen

    Servicezeiten:
    Montag, Dienstag und Donnerstag 07:30 Uhr bis 15:15 Uhr, Mittwoch 09:30 Uhr bis 12:30 Uhr, Freitag 07:30 Uhr bis 12:30 Uhr

Ansprechpartner

Jugendberufshilfe

Bitte beachten Sie, dass die Kreisverwaltung seit dem 17.03.2020 bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen ist.

Lediglich für sehr dringende Angelegenheiten, die existentielle Auswirkungen haben, ist eine persönliche Kontaktaufnahme ausschließlich nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung möglich.

Wir sind Ansprechpartner für alle Bürgerinnen und Bürger des Kreisgebietes außer Viersen, Willich und Nettetal.

Die Jugendberufshilfe ist da für junge Leute...

  • im Alter von 14 bis 27 Jahren
  • im Übergang von der Schule in den Beruf
  • mit Informationsbedarf :
    • zur individuellen Berufsplanung
    • zu schulischen und außerschulischen Bildungsangeboten
    • zu unterstützenden Angeboten während der Ausbildung
    • bei drohender oder bestehender Arbeitslosigkeit
  • die eine Ausbildungs- oder Arbeitsstelle suchen
  • die schulmüde sind
  • im Übergang von der Ausbildung ins Arbeitsleben

Die Jugendberufshilfe bietet an...

  • entwicklungsbegleitende kontinuierliche Beratung im Übergangsprozess Schule zum Beruf
  • Einzelberatung und Gruppenarbeit als schulisches und außerschulisches Angebot
  • berufsbezogene Schulsozialarbeit an Berufskollegs
  • Informationsveranstaltungen an:
    • Förderschulen
    • Hauptschulen
    • Gesamtschulen
  • Beratung und Begleitung schulmüder Jugendlicher
  • Beratung von Eltern
  • Unterstützung bei der Vermittlung in:
    • betriebliche Ausbildung
    • außerbetriebliche Ausbildung
    • Förderangebote der Jugendhilfe
    • Förderangebote der Agentur für Arbeit
    • Förderangebote der Jobcenter
    • Arbeit
  • Beratung und Betreuung für langzeitarbeitslose junge Menschen in der Initiative „Jugend in Arbeit plus"