. . . . .

Abgabe von Objekten

Abgabe von Objekten an das Niederrheinische Freilichtmuseum

Sie möchten dem Niederrheinischen Freilichmuseum ein austellungswürdiges Exponat überlassen? Verwenden Sie dazu bitte das nachfolgende Online-Formular.

Kontakt

Niederrheinisches Freilichtmuseum

Am Freilichtmuseum 1
(Hilfsnavigation: Stadionstraße 145)

47929 Grefrath

Tel.: 02158 9173 - 0
Fax: 02158 9173 - 16

freilichtmuseum@kreis-viersen.de

 

Öffnungszeiten

täglich außer montags
April bis Oktober: 10 bis 18 Uhr
November bis März: 10 bis 16 Uhr

Ostermontag und Pfingstmontag geöffnet, Karfreitag sowie am 24., 25. und 31. Dezember geschlossen

Bitte beachten Sie ggf. abweichende Öffnungszeiten bei Veranstaltungen.

Aktuell

Liebe Besucherinnen und Besucher,

verschiedene Piktogramme

aufgrund der Corona-Pandemie kann auch der Betrieb unseres Freilichtmuseums nur unter Einhaltung verschiedener Schutz- und Hygienemaßnahmen weitergeführt werden. Dazu gehört auch, dass aktuell maximal 150 Personen gleichzeitig Zutritt zum Museumsgelände erhalten.

Bitte beachten Sie, dass museumspädagogische Programme nur eingeschränkt durchgeführt und die Museumsrallyes und -spiele nicht angeboten werden können. Buchungen für die Zukunft sind unter Vorbehalt jedoch möglich. Wir informieren Sie zeitnah über die Möglichkeiten zur Durchfühung des gebuchten Programmes.

Nutzen Sie gerne unsere kostenlose Museumsapp, um Wissenswertes zu einzelnen Ausstellungsbereichen zu erhalten. Alle Informtionen zur App finden Sie hier.

Die Vorführung der Eisenbahnanlage im Spielzeugmuseum findet momentan nicht statt.

Alle geplanten Sonderveranstaltungen bis mindestens bis zum 31. August 2020 sind ersatzlos abgesagt worden. Eine Außnahme bildet der Gartenmarkt "GartenLeben", der vom 4. bis zum 6. September 2020 nachgeholt wird.

Um Ihnen und unserem Personal den bestmöglichen Schutz vor einer Ansteckung bieten zu können, bitten wir Sie außerdem um Einhaltung der folgenden Maßnahmen*:

  • Regelmäßig und gründlich Hände waschen

  • In Armbeuge oder Taschentuch niesen und husten

  • In Gebäuden Gesichtsmaske tragen

  • Mindestens 1,5 Meter Abstand halten

  • Zutrittsbeschränkungen für die einzelnen Ausstellungsbereiche beachten

  • Vermeiden Sie Gruppenbildungen

  • Verlassen Sie das Museumsgelände über die Hofanlage Waldniel

*Bei Nichtbeachten der genannten Verhaltensregeln behalten wir uns vor, von unserem Hausrecht gebrauch zu machen.

 

Vielen Dank!

Ihr Museumsteam

 

Pay what you want - Zahl`, was Du willst!

Aktuell zahlen die Besucherinnen und Besucher nur so viel Eintritt, wie ihnen der Besuch im Museum wert ist. Dazu steht am Ausgang eine Box bereit, in die nach dem Museumsbesuch der selbstfestgelegte Betrag gelegt werden kann.

 

Offener Spinn- und Handarbeitstreff

Für den offenen Spinn- und Handarbeitstreff gilt aktuell eine maximale Teilnehmerzahl von 15 Personen.
Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung unter 02158/91730.

Jeden 2. Sonntag im Monat findet bei Kaffee, Tee und Plätzchen in der Küche der Dorenburg ein offener Handarbeitstreff statt. Einfach Material mitbringen und mitmachen..Es ist nur der reguläre Museumseintritt zu entrichten.

 

Sonderausstellung

Flowerpower und Weltraumdesign. Alltagskultur der 1960er und 70er Jahre.

24. Mai - 30. August 2020

Das Plakat zur Sonderausstellung zeigt eine Werbefigur der Firma Sinalco.

Keine Zeit wird heute stärker verklärt als die 1960er und 70er Jahre mit ihren Protestbewegungen und sozialen Revolten, der Popkultur und dem technischem Fortschritt. Die Mondlandung, die Friedensproteste, der autofreie Sonntag und die Prilblume werden in der Ausstellung wieder lebendig. Weitere Schlagworte der Zeit sind RAF, Woodstock, Discofieber, Vietnamkrieg und Ölkrise. Eine ganze Generation schwankte zwischen Konsum und Bewegung zurück zur Natur und neuer Spiritualität. Gezeigt wird vor allem das tägliche leben der Menschen, neue Kleidungsstile sowie bunte Einrichtungsgegenstände wie Fiberglaslampen, Plastikmöbel oder Makrameeblumenampeln. Bestückt mit Objekten der Sammlung Dr. Corinna Wodarz, spürt die Ausstellung dem damaligen Lebensgefühl nach und gibt lebendige Einblicke in eine Welt, die unser heutiges Leben wie keine andere mitgeprägt hat.