. . . . .

Suche

 

Ansprechpartner

Berufliche Integration

Von allen Menschen mit Zuwanderungsgeschichte in Deutschland lebt jeder Vierte in Nordrhein-Westfalen. Die Integration dieser Menschen in die Gesellschaft und auch in den Arbeitsmarkt ist entscheidend für den politischen und gesellschaftlichen Zusammenhalt im Land. Arbeiten zu können ist nicht nur Bedingung für wirtschaftlichen Erfolg, sondern zentral für ein selbstbestimmtes Leben. Aus diesem Grund ist die stetige Verbesserung der Arbeitsmarktintegration eine Kernaufgabe des Kommunales Integrationszentrums des Kreises Viersen.

Damit die Arbeitsmarktintegration zu einem strukturierten Gesamtprozess ausgestaltet werden kann, liegt der Fokus des Aufgabenbereiches “Berufliche Integration“ auf der Zusammenarbeit des Kommunalen Integrationszentrums mit den staatlichen und zivilgesellschaftlichen Netzwerkpartnern, die sich in diesem Bereich engagieren. Der Aufbau von effizienten Vernetzungsstrukturen ist entscheidend, um Zugewanderte in den Regelbetrieb der Arbeitsmarktförderung einzubinden.

Der Gesamtprozess umfasst die Themenfelder:

  • frühzeitiger Spracherwerb
  • Qualifikations- und Kompetenzfeststellung
  • Berufsorientierung
  • Übergang von der Schule in eine qualifizierte Ausbildung
  • Aufnahme einer Erwerbstätigkeit

Der Kreis Viersen ist im Juni 2017 als eine von elf Kommunen in NRW und Hessen in das Kooperationsprojekt “Angekommen in Deutschland – Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten vor Ort“ der Bertelsmann Stiftung aufgenommen worden, ein Kooperationsprojekt der Bertelsmann Stiftung mit der J.P. Morgan Stiftung und dem IQ-Netzwerk. Das Projekt verfolgte das Ziel, in ausgewählten Kommunen im Rahmen eines neunmonatigen Begleitprozesses unterschiedliche und ganzheitliche Ansätze zur Förderung der Arbeitsmarktintegration von Zugewanderten zu erproben. Die Zusammenarbeit der zahlreichen Einrichtungen und Akteure, die in den Prozess der Arbeitsmarktintegration im Kreis Viersen eingebunden sind, wurde gestaltet, begleitet, und verbessert. (dazu Download Abschlussbericht und Broschüre)

Anknüpfend an dieses erfolgreiche Projekt beteiligt sich der Kreis Viersen seit Februar 2019 an der Landesinitiative “Durchstarten in Ausbildung und Arbeit“ https://www.durchstarten.nrw/. Um die Teilhabechancen der Neuzugewanderte am gesellschaftlichen Zusammenleben und am Arbeitsmarkt zu ermöglichen, wird die Landesinitiative “Durchstarten in Ausbildung und Arbeit“ durch das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) und das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration (MKFFI) gemeinsam gefördert. Das Kommunale Integrationszentrum des Kreises Viersen tritt bei der Umsetzung der Landesinitiative als geschäftsführende Stelle auf. (Text DiAuA, Flyer THM)

Landesinitiative “Durchstarten in Ausbildung und Arbeit“

Neuzugewanderte Menschen haben eine eingeschränkte Möglichkeit zur Teilhabe am gesellschaftlichen Zusammenleben, insbesondere für den Zugang zum Ausbildungs- und Arbeitsmarkt.

Um die Teilhabechancen der Neuzugewanderten am gesellschaftlichen Zusammenleben zu ermöglichen, wird die Landesinitiative “Durchstarten in Ausbildung und Arbeit“ durch die sehr gute Zusammenarbeit zwischen den Sozialämtern der kreisangehörigen Städte und Gemeinden, den Ausländerbehörden der Stadt und des Kreises Viersen, den ehrenamtlichen Organisationen und dem Kommunalen Integrationszentrum Kreis Viersen umgesetzt.

Besonders hervorzuheben ist die Kooperation mit der Kreisvolkshochschule (VHS) und den Euro-Schulen Niederrhein in Viersen für die Implementierung der untenstehenden Förderbausteine, die der Sprachförderung und dem Erreichen des Hauptschulabschlusses dienen.

Das Ziel der Landesinitiative ist es, für Neuzugewanderte, insbesondere Personen im Besitz einer Duldung oder Gestattung im Alter zwischen 18 und 27 Jahren, gesellschaftliche Teilhabe (vor allem in Sprache, (Aus-) Bildung, Arbeit) zu ermöglichen, Perspektiven zu entwickeln und wertvolle Fachkräfte für die Zukunft zu gewinnen. Dabei sind die Berücksichtigung der lebensweltlichen Situation sowie die Förderung der Motivation sehr wichtig.

Die Landesinitiative hat eine Laufzeit bis zum 31.12.2022.

Die Operationalisierung der Landesinitiative wird durch folgende Förderbausteine erreicht:

  • Individuelles Coaching: Das Coaching umfasst die intensive und individuell zugeschnittene Beratung und Betreuung von Teilnehmen-den - insbesondere bei der beruflichen Integration - z.B. Anerkennung von Abschlüssen, Vermittlung in Ausbildungsbetriebe, etc.
  • Berufsbegleitende Qualifizierung und/oder Sprachförderung: Ziel ist die Verbesserung der fachlichen und sprachlichen Kompetenzen der Teilnehmenden. Der Förderbaustein richtet sich an Menschen, die sich in einer Ausbildung oder einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung befinden.
  • Nachträglicher Erwerb des Hauptschulabschlusses: Im Rahmen dieses Förderbausteins ist es möglich, den Hauptschulabschluss nach Klasse 9 oder 10 nachzuholen.
  • Schul-, ausbildungs- und berufsvorbereitende Kurse sowie Jugendintegrationskurse: Dieser Förderbaustein ermöglicht die Teilnahme an neu geschaffenen und innovativen Kursen, die Elemente der Deutschförderung, beruflichen Orientierung und “Lernen lernen“ enthalten sowie an Jugendintegrationskursen.
  • Teilhabemanagement (THM): Das THM konkretisiert die Bedarfe und Angebote vor Ort im Rahmen eines rechtskreisübergreifenden Case-Managements. Dabei findet eine Vernetzung der Integrationsakteure im Kreisgebiet für die Operationalisierung der Landesinitiative statt, wobei die lebensweltliche Situation der Zielgruppe im Vordergrund steht.

 

Downloads (Merkblätter, Formulare etc.)

Name / TitelInfo
Downloads (Merkblätter, Formulare etc.)
Landesinitiative Durchstarten in Ausbildung und Arbeit (Flyer) 185 KB
Landesinitiative Durchstarten in Ausbildung und Arbeit - Unterstützung der chancengleichen Teilhabe in den Schlüsselbereichen der Integration durch Sprache, (Aus)Bildung und Arbeit (Flyer) 106 KB
Angekommen in Deutschland - Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten vor Ort (Abschlussdokumentation) 471 KB
Ankommen im Kreis Viersen - Wege in Arbeit und Ausbildung 2,8 MB