. . . . .

Suche

 

Das Jobcenter als Präventionszentrum

Logo des Jobcenters des Kreises Viersen

Viele Langzeitarbeitslose sind wegen gesundheitlicher Einschränkungen stark bei der Suche nach einem Arbeitsplatz benachteiligt. Das trifft auch auf rund 1.200 Erwerbslose im Kreis Viersen zu. Dabei wären diese Einschränkungen oftmals mit gezielten Präventionsmaßnahmen reversibel – etwa durch eine Ernährungsumstellung, mehr Bewegung, Präventionskursen sowie Physio- oder Psychotherapien. Die medizinischen Gutachten mit entsprechenden Empfehlungen landen zwar auch heute schon beim Jobcenter Kreis Viersen. Bislang aber konnte das Jobcenter seine Kund*innen nicht aktiv dabei unterstützen, entsprechende Maßnahmen umzusetzen.

Logo rehapro

Das soll sind nun ändern. Im Rahmen des Projekts Regionales Präventionszentrum im Kreis Viersen (RPV) werden vier sogenannte Health Care Coaches die Menschen auf ihrem Weg in ein gesünderes Leben begleiten. Gemeinsam mit den Betroffenen erstellen sie individuelle Aktivitätspläne. Es werden konkrete Schritte vereinbart, um die gesundheitlichen Einschränkungen zu überwinden. Außerdem vermitteln die Coaches den Kund*innen gezielt gesundheitsfördernde Angebote der verschiedener Leistungsträger.

Das Modellprojekt sucht Antworten auf die Frage, wie Menschen umfänglich in die Lage versetzt werden können, Lebenschancen zu ergreifen, ihre Lebensqualität zu verbessern und wieder im ersten Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Damit will das Jobcenter Kreis Viersen neue Strukturen etablieren, die die Teilhabechancen Langzeitarbeitsloser nachhaltig verbessern. Vor allem für Menschen mit psychischen oder physischen Einschränkungen, mit Abhängigkeitserkrankungen oder anderen Problemlagen soll so eine Versorgungslücke geschlossen werden. Gesundheit wird nicht nur als Abwesenheit von Krankheit verstanden, sondern als Fähigkeit, ein Leben in Sicherheit und geordneten Wohnverhältnissen zu führen.

Projektverantwortlicher/Kontakt

Burkhard Maaßen
Jobcenter-kreis-viersen.zentrale@jobcenter-ge.de