. . . . .

Suche

 

Gefördert von

Logo: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

 

Logo: Demokratie leben

Demokratiekonferenzen

Demokratiekonferenz im Kreis Viersen

Einmal im Jahr lädt die Koordinierungs- und Fachstelle zusammen mit dem federführenden Amt alle engagierten Akteure aus der Zivilgesellschaft, Politik und Verwaltung zu einer Demokratiekonferenz des Kreises Viersen ein. Hier wird die aktuelle Situation im Kreisgebiet diskutiert:

  • Wie ist die Haltung in den Städten und Gemeinden zu den Fragen Demokratie und Menschenrechte?
  • Welche Entwicklungen werden beobachtet?
  • Welche Maßnahmen und Aktionen sind im nächsten Jahr notwendig?

von links: Kerstin Schöffel (Koordinierungs- und Fachstelle),                                                    Ingo Schabrich (Kreisdirektor Kreis Viersen), Ulla Theisling                                                         (Moderatorin), Jürgen Wiebicke (WDR-Journalist),                                                          Daniela Schiefner (federführendes Amt), Otto Birkmann                                                                (stellv. Bürgermeister Stadt Kempen)  Foto: Kreis Viersen

von links: Kerstin Schöffel (Koordinierungs- und Fachstelle), Ingo Schabrich (Kreisdirektor Kreis Viersen), Ulla Theisling (Moderatorin), Jürgen Wiebicke (WDR-Journalist), Daniela Schiefner (federführendes Amt), Otto Birkmann (stellv. Bürgermeister Stadt Kempen) Foto: Kreis Viersen

Das jährliche Netzwerktreffen dient dem Austausch aller Institutionen und Initiativen, denen gelebte Demokratie ein wichtiges Anliegen ist.

Demokratie in Not! Diese These stand im Mittelpunkt der 4. Demokratiekonferenz in Kempen in der Cafeteria der Mensa des Rhein-Maas-Berufskollegs am 12.11.2018.

In einem lebendigen Vortrag durchforstete der WDR-Journalist und Philosoph Jürgen Wiebicke mit den Teilnehmenden den aktuellen Zustand der Demokratie und gab Ideen an die Hand, wie die Ratlosigkeit überwunden und andere dazu ermutigt werden können, mitzumachen.

Während seiner einmonatigen Wanderung durch NRW hatte er mit Leuten vor Ort über ihre Erwartungen an ihre Zukunft gesprochen. Er zieht das Fazit, dass es drei wiederkehrende Muster gibt:

  1. Im Gegensatz zu früher gibt es keine Erwartung mehr an die Zukunft, die Menschen haben keine Zuversicht mehr in die Zukunft.
  2. Viele haben Angst vor der Auswirkung der Globalisierung.
  3. Der Wunsch nach Gemeinsinn und Gemeinschaft steigt.

Mit den Teilnehmenden der Veranstaltung entstand eine lebhafte und interessante Diskussion, Fazit: Es ist wichtig ist, die Demokratie zu verteidigen.

Jana Wüsten trug einen selbstgeschriebenen Poetry-Slam über ein Gespräch zwischen einem Rechtsextremisten und einem Flüchtling vor und schloss mit den Worten

Wir können uns nicht ohne Grund bekriegen,
denn dieser Kampf ist lange schon gewollt.
Wir dürfen dem Bequemen nicht erliegen,
wenn jeder nämlich seinem Nächsten grollt
ist keiner da, den Nächsten schlicht zu lieben
und jedes Land wird kriegend überrollt.“

Die anwesenden Projektträger, die ihre Projekte mit Fördermitteln aus dem Bundesprogramm „Demokratie leben!“ finanziert und umgesetzt hatten, trugen ihre Ideen und Erfahrungen vor:

Beate Krempe berichtete von ihrem Projekt „Maskenspiel - Szenarien aus dem schulischen und häuslichen Alltag“, in dem Jugendliche verschiedener Kulturen das Leben in einer Demokratie mit den Mitteln des Theaters kennenlernen. Das Projekt wurde mit der Internationalen Förderklasse des Berufskollegs Viersen durchgeführt.

Mädchen der Taekwondo-Gruppe KSG Oh Do Kwan e.V. um Thomas Schneider aus dem Projekt „Ausbildung und Förderung von jugendlichen Übungsleitern“ stellten vor, was für sie Demokratie bedeutet und welche Bedeutung der Sport und das faire Miteinander haben.

Jirka Bükow berichtete von dem Projekt „Sozialer Erste Hilfe Kurs“ an der Anne Frank Gesamtschule in Viersen. Durch das ruhige und umsichtige Handeln eines Teilnehmenden des Projektes in seiner Freizeit, hatte dieser Jugendliche mit Hilfe der erlernten Methoden der Konfliktbewältigung einen anderen Jugendlichen vor dem Suizid bewahren können.

Mona Schneider beschrieb die Begeisterung und das große Interesse ihrer Jugendlichen im Projekt „Rap gegen Rassismus“, sich mit dem Thema Rassismus auf musikalische Art und Weise auseinanderzusetzen.

Jeyaratnam Caniceus berichtete über die große Resonanz bei Schüler*innen und Bürger*innen bezüglich der Ausstellung „Jahrhundertzeugen – Erinnerung und Ermutigen“ sowie die drei Lesungen im Rahmen des Projektes „Demokratie Leben Hautnah – Damals und heute“.

Astrid Völkel berichtete von den positiven Erlebnissen im Projekt „Aufbau eines Schulsanitätsdienstes“ mit dem Werner-Jaeger-Gymnasium Lobberich.

Im Jahr 2019 können Projekte in Höhe von 48.000 Euro gefördert werden. Der Begleitausschuss als Entscheidungsgremium für die finanzielle Förderung von Projekten ist offen für Interessierte und neue Mitglieder.

"Demokratie leben!" ist ein Bundesprogramm gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit.

 

Downloads (Merkblätter, Formulare etc.)

Name / TitelInfo
Downloads (Merkblätter, Formulare etc.)
Protokoll der 1. Demokratiekonferenz im Kreis Viersen 977 KB
Protokoll der 2. Demokratiekonferenz im Kreis Viersen 528 KB
Protokoll der 3. Demokratiekonferenz im Kreis Viersen 185 KB
Protokoll der 4. Demokratiekonferenz im Kreis Viersen 58 KB