. . . . .

Suche

 

Ansprechpartner

Aktueller Stand der Planungen des ABV in Nettetal-Kaldenkirchen

Der ABV plant im Gewerbe- / Industriegebiet Nettetal-West (vormals: Gewerbegebiet VeNeTe) in Nettetal-Kaldenkirchen ein Wertstoff- und Logistikzentrum zu errichten.

In dem Logistikzentrum werden Abfälle aus Haushalten, die in den Städten und Gemeinden des Kreises Viersen mit der Müllabfuhr eingesammelt werden, umgeladen. In dem auf Wunsch der Stadt Nettetal vorgesehenen Wertstoffzentrum können Bürger(-)innen Haushaltsabfälle - sowohl Restmüll als auch Abfälle, die verwertet werden können - abgeben.

·       Warum hat der ABV vor, ein Wertstoff- und Logistikzentrum in Netteal-Kaldenkirchen zu errichten?

In Nordrhein-Westfalen haben die Kreise die Aufgabe, die von den Städten und Gemeinden eingesammelten Abfälle aus Haushalten der Verwertung oder der Beseitigung zuzuführen. Da der Kreis Viersen über keine eigenen Entsorgungsanlagen verfügt, muss die Entsorgung europaweit ausgeschrieben werden. Ein kreiseigenes Logistikzentrum ermöglicht es, die Kosten zu sichern, weil somit auch Firmen Entsorgungsangebote abgeben können, die keine eigene Umschlaganlage in der Nähe haben. Durch das Logistikzentrum wird also die Wahrscheinlichkeit, ein günstiges Entsorgungsangebot zu erhalten, wesentlich erhöht.

·       Wie ist der derzeitige Stand?

In einer öffentlichen Informationsveranstaltung am 11.10.2017 wurde der Planungsstand in Kaldenkirchen einer interessierten Bürgerschaft vorgestellt. Fragen und sachliche Anregung wurden aufgegriffen und je nach Möglichkeit und Zuständigkeit in die Planungen eingearbeitet.

Die endgültigen Unterlagen für das förmliche Genehmigungsverfahren hat der Kreis Viersen am 20.09.2018 bei der zuständigen Behörde, der Bezirksregierung Düsseldorf, eingereicht. Beantragt wird in einem ersten Schritt das Logistikzentrum. Die Beantragung des Wertstoffzentrums kann zurzeit nicht erfolgen, da die Stadt Nettetal die planungsrechtlichen Voraussetzungen noch nicht geschaffen hat. Das Wertstoffzentrum kann in einem zweiten Schritt noch beantragt werden. Mittlerweile hat die Bezirksregierung Düsseldorf von den beteiligten Stellen Rückmeldungen erhalten, zu denen der Abfallbetrieb wiederum Stellung bezog.

·       Wie sieht der weitere Ablauf des Verfahrens aus?

Die Unterlagen werden nach abschließender Prüfung durch die Bezirksregierung Düsseldorf öffentlich ausgelegt. Das weitere Prozedere sieht vor, dass Anregungen oder Einwendungen zum Vorhaben von der Bezirksregierung Düsseldorf geprüft werden und - je nach Wertung durch die Bezirksregierung - Eingang in den Genehmigungsbescheid finden.