Inhaltsbereich

Wahlen

Der Landrat ist Kreiswahlleiter für alle im Kreis Viersen stattfindenden allgemeinen, unmittelbaren, freien und geheimen Wahlen. Dies betrifft:

  • die Europawahl alle fünf Jahre
  • die Bundestagswahl alle vier Jahre
  • die Landtagswahl alle fünf Jahre
  • die Kommunalwahlen alle fünf Jahre

Die Vorbereitung und Durchführung der jeweiligen Wahl liegt in Händen der neun Städte und Gemeinden – dazu gehört unter anderem, das Wählerverzeichnis zu führen, Wahlbenachrichtigungen zu versenden, Wahlbüros einzurichten sowie Stimmen auszuzählen.

Im Wahlbüro der Kreisverwaltung laufen die Fäden zusammen. Dort werden unter anderem die Wahlvorschläge eingereicht und vorab geprüft sowie die Stimmzettel in Auftrag gegeben.

Der Wahlausschuss des Viersener Kreistags lässt im Vorfeld die Wahlvorschläge zur Wahl zu. Zudem stellt er im Nachhinein das endgültige Wahlergebnis fest.

Auf diesen Seiten finden Sie die Links zu den Ergebnissen der vergangenen Wahlen. Das Kommunale Rechenzentrum Niederrhein stellt die Daten bereit.

Kommunalwahlen 2020

Am 13. September 2020 haben die Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen stattgefunden.

Dr. Andreas Coenen bleibt Landrat des Kreises Viersen. Bei den Kommunalwahlen entfielen auf den Amtsinhaber 54,1 Prozent der gültigen Stimmen – und damit die im ersten Wahlgang erforderliche absolute Mehrheit. Damit ist der Kandidat der CDU für fünf weitere Jahre gewählt.

Auf die übrigen Kandidatinnen und Kandidaten entfielen die Stimmen wie folgt:

  • Annalena Rönsberg (SPD): 27,68 %
  • Udo van Neer (FDP): 7,79 %
  • Christoph Saßen (Linke): 4,89 %
  • Jörg Otto von Gierke (Partei): 5,54 %

Die Wahlbeteiligung lag bei 52,67 %.

Bei der Wahl des Kreistags bleibt die CDU mit 41,96 % die größte Fraktion. Zweitstärkste Kraft sind die Grünen (20,92 %), gefolgt von der SPD (19,37 %). Die FDP erhielt 7,08 % der gültigen Stimmen, die AfD 3,85 %, die Linke 2,85 % und Sonstige 1,97 %. Die Wahlbeteiligung lag bei 52,69 %. Dem Kreistag gehören 64 Personen an: CDU 27 Sitze - Grüne 14 Sitze - SPD 12 Sitze - FDP 5 Sitze - AfD 2 Sitze - Die Linke 2 Sitze - Die Partei 1 Sitz - Freie Wähler 1 Sitz

Europawahl 2019

Bei der Europawahl im Kreis Viersen geht die CDU als stärkste Partei hervor. Trotz eines Einbruchs von 10,4 Prozentpunkte erreichten die Christdemokraten 32,8 Prozent der Stimmen. Zweitstärkste Kraft wurden die GRÜNEN mit 23,6 Prozent (plus 14,1 Prozentpunkte). Auch die SPD verlor 11,7 Prozentpunkte und kommt auf 16,0 Prozent.

Die übrigen Parteien: FDP 7,9 Prozent (plus 2,8 Prozentpunkte), AfD 7,0 Prozent (plus 1,8 Prozentpunkte) sowie DIE LINKE 3,4 Prozent (minus 0,3 Prozentpunkte).

Die Wahlbeteiligung lag bei der Europawahl bei 62,1 Prozent (plus 9,2 Prozentpunkte)

Bundestagswahl 2021

Am 26. September 2021 fand die Bundestagswahl statt. Im Wahlkreis 111 – Viersen wurde der Kandidat der CDU, Dr. Martin Plum, gewählt. Bei einer Wahlbeteiligung von 77,1 % verteilen sich die Erststimmen aus dem Kreis Viersen wie folgt auf die neun zugelassenen Kandidatinnen und Kandidaten:

  • Dr. Plum, Martin (CDU): 35,8 %
  • Schiefner, Udo (SPD): 27,6 %
  • Scheuerle, Eric (FDP): 8,7 %
  • Gottschalk, Kay (AfD): 6,0 %
  • Heesen, Rene (GRÜNE): 14,1 %
  • Pietsch, Britta (DIE LINKE): 3,2 %
  • Weißkopf, Marion (Die PARTEI): 2,2 %
  • Alsdorf, Georg (FREIE WÄHLER): 1,3 %
  • Frohn, Natalie (dieBasis): 1,1 %

Daneben schaffen es Udo Schiefner (Listenplatz 7 der NRW-SPD) und Kay Gottschalk (Listenplatz 2 der NRW-AfD) über die Landeslisten ihrer Parteien in den Bundestag. Die Stimmen verteilen sich wie folgt auf die Landeslisten der jeweiligen Parteien:

  • CDU: 30,4 %                                 
  • SPD: 26,7 %
  • FDP: 12,8 %
  • AfD: 6,0 %
  • GRÜNE: 14,8 %
  • DIE LINKE: 3,0 %
  • Die PARTEI: 1,2 %
  • FREIE WÄHLER: 0,8 %
  • dieBasis: 1,0 %
  • Andere: 3,3 % 

Landtagswahl 2017

Dr. Stefan Berger, Dr. Marcus Optendrenk und Dietmar Brockes ziehen für den Kreis Viersen in den nordrhein-westfälischen Landtag ein. Das ergaben Ergebnisse der Landtagswahl am 14. Mai 2017. Die beiden CDU-Kandidaten Dr. Berger und Dr. Optendrenk wurden wie vor fünf Jahren als Direktkandidaten gewählt, mit 44,69 Prozent beziehungsweise 45,76 Prozent der gültigen Stimmen ihrer Wahlkreise. Brockes zieht über die Landesliste der FDP erneut in den Landtag ein.

Auch bei den Zweitstimmen liegt die CDU in beiden Wahlkreisen vorne. Mit 38,08 Prozent verzeichnen sie einen Gewinn von 7,17 Prozentpunkten im Vergleich zur Landtagswahl 2012. Die SPD verlor 6,67 Prozentpunkte und erhielt 27,40 Prozent. Die FDP liegt bei 15,59 Prozent (plus 4,82 Prozentpunkte) während Bündnis 90/Die Grünen auf 5,32 Prozent fallen (minus 4,82 Prozentpunkte). Erstmalig angetreten ist die AfD und erreicht 5,89 Prozent. Die Linke erzielt 3,69 Prozent (plus 1,18 Prozentpunkte). Die Piraten verzeichnen den größten Verlust: Mit minus 7,11 Prozentpunkten erreichen sie 0,85 Prozent.

Links

Kontakt