Inhaltsbereich

Herkunftssprachlicher Unterricht (HSU)

Der herkunftssprachliche Unterricht ist ein Angebot für Schülerinnen und Schüler, die zweisprachig aufwachsen. Für die Kinder und Jugendlichen mit Zuwanderungsgeschichte sind die mitgebrachten Herkunftssprachen und die Kultur der Herkunftsländer Teil ihrer Identität. Überdies ist Mehrsprachigkeit ein kultureller Reichtum in einer immer stärker zusammenwachsenden Welt. Eine gesicherte Mehrsprachigkeit bietet daher auch zusätzliche Chancen für das Berufsleben.

Darum wird durch das Land Nordrhein-Westfalen an den allgemeinbildenden Schulen Unterricht in den am meisten gesprochenen Herkunftssprachen angeboten.

Für den herkunftssprachlichen Unterricht gelten folgende Vorgaben:

  • Die Größen der Lerngruppen wurden auf die Mindestwerte für die Klassenbildung festgesetzt – in der Primarstufe sind das 15 Schülerinnen und Schüler, in der Sekundarstufe I 18 Schülerinnen und Schüler.
  • Die Lehrpläne für den herkunftssprachlichen Unterricht bestimmen verbindliche sprachliche Lernziele.
  • Am Ende des Besuchs des herkunftssprachlichen Unterrichts nach Klasse 9 oder 10 steht eine Sprachprüfung. Diese besteht aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil und bewertet sprachliche wie soziokulturelle Fähigkeiten, die im Unterricht erworben wurden.

Weitere Fragen und Antworten sowie den Erlass zum herkunftssprachlichen Unterricht finden Sie auf der Seite des Schulministeriums.

In welchen Sprachen wird HSU angeboten?

Im Kreis Viersen gibt es HSU derzeit in den Sprachen Albanisch, Arabisch, Griechisch, Italienisch, Polnisch, Portugiesisch, Russisch, Spanisch und Türkisch. Der Unterricht findet nachmittags an verschiedenen Schulen innerhalb des Kreises Viersen statt. Zurzeit nehmen im Kreis Viersen am herkunftssprachlichen Unterricht in den verschiedenen Sprachen ca. 1.350 Schüler teil.

Wie kann ich mein Kind zum HSU anmelden?

Ihr Kind können Sie zum HSU über ein entsprechendes Formular anmelden. Dieses Anmeldeformular erhalten alle Schulneulinge bei der Anmeldung in der jeweiligen Schule.
Eine Anmeldung zum HSU muss jedes Jahr neu erfolgen.

Schülerinnen und Schüler, die bereits den HSU besuchen, erhalten ein Anmeldeformular für das kommende Schuljahr spätestens zu Beginn des zweiten Halbjahres von der HSU-Lehrkraft.

Das HSU-Anmeldeformular muss ausgefüllt und mit Unterschrift der Erziehungsberechtigten bis zum 22.04.2022 an der Regelschule Ihres Kindes abgegeben werden. Dort werden die Anmeldungen geprüft und an das Schulamt weitergeleitet.

Nach erfolgreicher Anmeldung werden Sie von der zuständigen HSU-Lehrkraft kontaktiert. Anmeldungen, die nach dem 22.04.2022 eingehen, können nicht mehr berücksichtigt werden. Eine Beendigung der Teilnahme am HSU während des laufenden Schuljahres ist nicht möglich.

Sprachprüfungen

1. Sprachprüfung

Am Ende ihres Bildungsganges in der Sekundarstufe I legen die Schülerinnen und Schüler eine Sprachprüfung auf der Anspruchsebene des angestrebten Abschlusses ab. Das Ergebnis der Prüfung wird im Abschlusszeugnis bescheinigt. Dabei kann eine mindestens gute Leistung in der Sprachprüfung eine mangelhafte Leistung in einer Fremdsprache ausgleichen.

2. Feststellungsprüfung

Schülerinnen und Schüler, die die Sekundarstufe I nicht von Beginn an besucht haben (Seiteneinsteiger), können zum Erwerb von Abschlüssen in der Sekundarstufe I an einer Feststellungsprüfung teilnehmen. Das Ergebnis dieser Prüfung tritt an die Stelle der Note in einer Fremdsprache.

Weitere Fragen und Antworten zur Feststellungsprüfung finden Sie auf der Seite des Schulministeriums.

Downloads

Ansprechpartner