Inhaltsbereich

Infektionsschutz

Nach den Vorschriften des Infektionsschutzgesetzes obliegt dem Gesundheitsamt u. a. die infektionshygienische Überwachung von Gemeinschafts-und medizinischen Einrichtungen wie z. B. Krankenhäuser, Einrichtungen für ambulantes Operieren, Alten- und Pflegeheime, Kindergärten, Schulen, etc.

Die infektionshygienische Überwachung dient der Prävention vor Übertragung infektiöser Erkrankungen und im Einzelfall der Bekämpfung von Krankheitsausbrüchen in diesen Einrichtungen.

Weiterhin werden infektionshygienische Begehungen und Beratungen im nichtmedizinischen Bereich (Kosmetikstudios, Ohrlochstecher, Fußpfleger, Tattoo-Studios, etc.) nach der Hygiene-Verordnung des Landes Nordrhein-Westfalen durchgeführt.

Auch diese Überwachungstätigkeit hat die Verhütung übertragbarer Krankheiten zum Ziel.

Gerne informieren wir Sie auch über andere,  immer wieder aktuelle Themen wie zum Beispiel Kopfläuse, Krätze (Scabies), Zecken, Masern oder Influenza.

Einrichtungsbezogene Impfpflicht gegen COVID-19

Der Bundestag hat am 10.12.2021 das Gesetz zur Stärkung der Impfprävention gegen COVID-19 beschlossen. Das Gesetz ist am 12. Dezember 2021 in Kraft getreten. Artikel 1 regelt eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes (IfSG). Der neu eingefügte § 20a IfSG regelt eine einrichtungsbezogenen Impfpflicht zum Schutz vor COVID-19. Umfangreiche Informationen sind unter dem Motto "Zusammen gegen Corona" auf der Homepage des Bundesministeriums für Gesundheit abrufbar.

Ihre Ansprechpartner

Infektionsschutz - Impfpflicht

Schutzimpfung für Kinder

Schutzimpfungen gehören zu den wirksamsten Vorsorgemaßnahmen. Sie sind ein wesentlicher Bestandteil der Bekämpfung übertragbarer Krankheiten. Fragen zum Impfschutz Ihres Kindes können Ihnen die Kinder- und Jugendärztinnen des Gesundheitsamtes beantworten.

Für die Durchführung der Impfung sind grundsätzlich die niedergelassenen Ärzte zuständig.

Dienstleistungen

Ansprechpartner